Vernetzen Sie sich mit uns

Tipps zur Hundepflege

Was ist der beste Weg, Ihrem Hund das Sprechen beizubringen? – 7 Tipps zu wissen

Veröffentlicht

on

Was ist der beste Weg, Ihrem Hund das Sprechen beizubringen? - 7 Geheimtipps, die Sie kennen sollten

Zuletzt aktualisiert am 9. Januar 2022 von Hunde Tierärzte

Wie Sie Ihrem Hund beibringen, leise zu sein oder zu sprechen und auch RUnerwünschtes Bellen verhindern

Hundetraining ist eine wichtige und oft missverstandene Disziplin, die alle Hundebesitzer kennenlernen sollten. Es geht nicht nur darum, das Verhalten Ihres Hundes zu formen, sondern auch darum, die Kontrolle über Ihre eigenen Emotionen zu erlangen.

Der Schlüssel ist, positive Verstärkung mit ein wenig Geduld und Beharrlichkeit zu kombinieren.

Was sind die besten Möglichkeiten, Ihren Hund zu erziehen?

Das Training Ihres Hundes ist nicht schwierig, aber es kann zeitaufwändig und teuer sein. Außerdem haben manche Leute nicht die Zeit oder Geduld, um mit ihren Hunden zu verbringen. Es gibt jedoch einige Möglichkeiten, wie Sie sich und Ihrem pelzigen Begleiter das Training erheblich erleichtern können:

  • Trainieren Sie Ihren Hund in Außenbereichen wie Parks oder auf Spaziergängen;
  • Verwenden Sie positive Verstärkung statt Bestrafung;
  • Wählen Sie einen guten Namen für Ihren Hund.

Wenn Sie Ihren Hund draußen trainieren, anstatt drinnen, hilft ihm das beim Lernen, indem Sie beobachten, wie Sie mit der Außenwelt interagieren. Dies gibt ihnen auch die Möglichkeit, mit anderen Hunden in Kontakt zu treten, was für die meisten Hunde von entscheidender Bedeutung ist.

Sie sollten beim Training Ihres Haustieres positive Verstärkung wie Leckereien und Lob statt Bestrafung verwenden, da es ihm effektiver beibringen wird, welches Verhalten Sie sich wünschen.

Ihrem Hund beizubringen, auf Abruf zu „sprechen“ oder zu bellen, kann sowohl unterhaltsam als auch nützlich sein: Es ist eine unterhaltsame Technik, um Familie und Freunden und Kunden zu dienen.

Übermäßiges Bellen kann zwar ein bedeutendes Problem sein, aber mit Entschlossenheit und Konstanz wird das Lehren des Sprichworts und der leisen Befehle die natürliche Natur des Hundes verbessern.

Während verschiedene Hundetrainer und -besitzer verschiedene Strategien anwenden, funktionieren die unten beschriebenen grundlegenden Methoden für die Mehrheit der Hunde.

Was ist der beste Weg, Ihrem Hund das Sprechen beizubringen?

Hunde sind die besten Freunde des Menschen, aber versteht dich dein Hund wirklich? Einige Hunderassen können sprechen – und einige Hunderassen können lernen, Tricks für Leckereien zu machen. In diesem Artikel sprechen wir über einige interessante Fakten über Eselsohren und was Ihr Haustier Ihnen möglicherweise sagt.

LESEN:
Kosten für eine Haustierversicherung in Alabama: Was Sie wissen müssen, bevor Sie sich anmelden

Das Wichtigste beim Training Ihres Hundes ist Beständigkeit. Das bedeutet, sie jeden Tag zu trainieren und niemals aufzugeben.

Wenn sie aufhören zuzuhören, liegt das daran, dass sie nicht bekommen, was sie wollen, und nicht, weil sie aufgehört haben zu lernen. Auch Training in kurzen Zeiträumen und anschließende Pausen sind effektiv. Fangen Sie klein mit kurzen Sitzungen an und arbeiten Sie sich später zu längeren Sitzungen hoch.

Theorie des Hundeohrs

Die Hundeohr-Theorie ist eine lustige und interessante Theorie, die vom französischen Schriftsteller, Schriftsteller und Dramatiker Honore de Balzac entwickelt wurde.

Die Theorie besagt, dass Hunde Menschen in ihrer eigenen Sprache hören können. Sie verwenden diese Klänge, um mit uns zu kommunizieren.

Mit diesen Fakten im Hinterkopf hoffen wir, dass dieser Artikel Ihnen geholfen hat, mehr über Eselsohren zu erfahren und was Ihr Haustier Ihnen möglicherweise sagt.

Einige der interessantesten Fakten über Eselsohren sind, dass sie nicht nur zur Show dienen und viel kommunizieren.

Können Hunde sprechen? Ein weit verbreiteter Mythos ist, dass Hunde nicht sprechen können, aber tatsächlich kann man sie an den Ohren hören. Es gibt eine leichte Variation der Schallwellen, die zu hören sind, wenn Sie mit Ihrem Hund sprechen.

Die Leute lieben ihre Haustiere so sehr, dass sie manchmal versuchen, durch Körpersprache oder Stimmton zu verstehen, was ihre Haustiere sagen. Sie könnten versuchen, ihrem Haustier Wörter wie „sitzen“ oder „komm her“ beizubringen, indem sie Gesten oder Stimmlage verwenden, um sie zu ermutigen, diese Aktionen auszuführen.

Wenn Hunde glücklich und entspannt sind, heben sie oft den linken Kopfwinkel zu einem Hündchenlächeln. Dies wird als „Hundegrinsen" oder "Hundeohr“ und es ist ein Zeichen dafür, dass Ihr Hund glücklich und zufrieden ist.

Die Hunderasse kann Ihnen sagen, in welche Richtung sie ihre Ohren neigen werden:

  • Dackel haben immer die Ohren nach vorne gerichtet
  • Greyhounds haben ein Ohr oben und das andere hängt unter ihrem Kopf
  • Beagles neigen beide Ohren zusammen, aber nicht im gleichen Maße
  • Husky-Rassen wie Huskies, Malamutes und Siberian Huskies neigen nur ein Ohr

Einfache und effektive Möglichkeit, mit einem sprechenden Hund zu kommunizieren?

Sprechende Hunde sind eine unterhaltsame und einzigartige Möglichkeit, mit jemandem in einen Dialog zu treten.

Allerdings ist nicht jeder mit den verschiedenen Möglichkeiten vertraut, mit einem sprechenden Hund zu interagieren. In diesem Artikel werden wir einige der Möglichkeiten besprechen, wie Sie mit Ihrem Haustier kommunizieren können.

LESEN:
Lohnen sich Hundetrainings-Apps? Nutzen Sie Vorteile

Wir sollten diese sprechenden Hunde auch nicht als sofortigen Ersatz für Menschen betrachten. Wir möchten nur, dass sie uns eine interessante Möglichkeit bieten, uns mit unseren Haustieren zu unterhalten!

Bevor Sie beginnen:

Sammle zu Beginn ein paar kleine, köstliche Hundeleckereien oder das Lieblingsspielzeug deines Hundes. Die Belohnungen sollten sofort und erheblich sein. Sie müssen Ihrem Hund demonstrieren, dass sich die Aktion lohnt. Die besten Trainingsleckereien sind klein Leberstücke, сhíсken teile, oder ähnliche Artikel.

Zusätzlich benötigen Sie einen bellenden Reiz, wie zum Beispiel eine Klingel oder ein Klopfen an der Tür.

So bringen Sie Ihrem Hund bei, leise zu sein

Es ist zunächst vorsichtig, das stille Stichwort zu verwenden, und stellen Sie sicher, dass Ihr Hund es versteht, bevor er zum Rindezeichen übergeht.

Einige ziehen es vor, die beiden Stichworte gemeinsam zu unterrichten. Dies liegt ganz bei Ihnen; es ist eine Frage der persönlichen Präferenz, des Vertrauens und der Fähigkeit des Hundes zu lernen.

Treffen Sie das beste Urteil. Hunde, die die Neigung haben, „übermäßige Marktschreier“ zu werden, müssen möglicherweise zuerst den leisen Befehl lernen.

Wählen Sie ein einziges klares Wort für den leisen Befehl. Dieses Stichwort sollte einfach zu erinnern und konsequent verwendet werden. „Genug“, „ruhig“ und „still“ sind alle angemessenen Entscheidungen.

  • Schaffen Sie eine Umgebung, in der Ihr Hund bellen kann. Die effektivste Technik besteht darin, dass jemand an der Tür klingelt oder an die Tür klopft.
  • Alternativ können Sie Ihrem Hund möglicherweise übermäßiges Bellen entlocken. Gelegentlich kann der Besuch eines anderen Hundes zu zusätzlichem Bellen führen.
  • Wenn Ihr Hund bellt, sprechen Sie ihn kurz an, indem Sie die Quelle lokalisieren (schauen Sie aus dem Fenster oder der Tür).
  • Dann lenke deine Aufmerksamkeit auf deinen Hund (du könntest versuchen, das Leckerli oder Spielzeug hochzuhalten).
  • Geben Sie Ihrem Hund das Spielzeug oder den Leckerbissen, nachdem das Bellen aufgehört hat.
  • Wiederholen Sie diese Prozeduren und erhöhen Sie nach und nach die Zeit, die Sie in der Stille verbringen, bevor Sie das Leckerli präsentieren.
  • Nachdem Ihr Hund einige Sekunden geschwiegen hat, geben Sie das von Ihnen gewählte Stichwort ein.
  • Während Ihr Hund bellt, geben Sie Ihren leisen Befehl in einem festen, hörbaren und fröhlichen Ton, während Sie die Belohnung halten. Belohnen Sie Ihren Hund, wenn das Bellen aufhört.
  • Häufiges Üben mit dem „stillen“ Stichwort. Dies ist immer dann möglich, wenn Ihr Hund bellt, aber die Trainingseinheiten sollten kurz sein.

Hundetipp: Seien Sie geduldig, während Sie konsequent bleiben. Es kann Wochen dauern, bis einige Hunde diese Befehle beherrschen.

 

So bringen Sie Ihrem Hund bei, zu kommunizieren

Nachdem Ihr Hund den stillen Hinweis zu verstehen scheint, ist es an der Zeit, den Bellbefehl einzuführen. Wählen Sie ein einzelnes einfaches Wort für den Bell-Befehl aus.

LESEN:
Top 7 der am schwersten zu erziehenden Hunderassen: Geduld und Beharrlichkeit sind der Schlüssel

Darüber hinaus sollte das Wort einfach zu erinnern und konsequent verwendet werden, wie zum Beispiel „sprechen“, „bellen“ oder „sprechen“. Sie können Ihr eigenes Wort oder eine kurze Phrase erstellen, aber es sollte nicht zu ähnlich klingen wie ein anderes Stichwort oder der Name Ihres Hundes.

  1. Ermutigen Sie Ihren Hund, wieder normal zu bellen.
  2. Wenn Ihr Hund bellt, sprechen Sie Ihr Stichwort klar und fröhlich.
  3. Loben und belohnen Sie Ihren Hund mit einem Leckerli oder Spielzeug.
  4. Wiederholen Sie den Sprechbefehl mehrmals, bis Ihr Hund zu verstehen scheint.
  5. Sobald Ihr Hund die Sprech- und Ruhebefehle selbstständig beherrscht, können Sie
  6. kombinieren sie. Lassen Sie Ihren Hund einige Sekunden lang sprechen, bevor Sie ihm sagen, dass er still sein soll.

Tipps, wie Sie unerwünschtes Bellen mit Ihrem Hund oder sprechenden Hund in verschiedenen Situationen reduzieren können

Hunde sind die besten Freunde des Menschen, aber manchmal kann es schwierig sein, sie dazu zu bringen, mit dem Bellen oder Sprechen aufzuhören. Es gibt einige Dinge, die Sie tun können, um ihnen zu helfen, Manieren zu lernen und sich in verschiedenen Situationen besser zu verhalten.

Hunde bellen aus verschiedenen Gründen wie der Notwendigkeit, Territorium zu markieren, Angst oder Langeweile. Sie bellen auch, wenn sie die Aufmerksamkeit ihres Besitzers wollen. Wenn Ihr Hund ständig bellt, haben Sie möglicherweise ein Problem mit Ihren Trainingsmethoden und/oder der Art und Weise, wie Sie mit Leckereien und Spielzeit belohnt werden.

Es gibt verschiedene Tipps, wie Sie unerwünschtes Bellen mit Ihrem Hund oder sprechenden Hund in verschiedenen Situationen reduzieren können.

Hier sind einige Tipps, wie Sie unerwünschtes Bellen mit Ihrem Hund reduzieren können, einschließlich sprechender Hunde:

  • Füttern Sie Ihren Hund vor dem Abendessen, damit er nicht hungrig und gelangweilt ist, wenn er beim Abendessen zu bellen beginnt (möglicherweise haben Sie ein Problem mit Ihren Trainingsmethoden).
  • Gehen Sie mit ihm vor den Mahlzeiten spazieren, damit er sich gebraucht fühlt (er wird weniger bellen)
  • Wenn Sie Anzeichen dafür sehen, dass Ihr Hund bellt und Geräusche macht, versuchen Sie herauszufinden, wie Sie das Problem angehen können, ohne den Hund zu bestrafen.
  • Wenn Sie einen Hund haben, der um Futter bettelt und nicht aufhört zu bellen, sollten Sie versuchen, einen Clicker zu verwenden, um ihn dazu zu bringen, das unerwünschte Verhalten zu stoppen.
  • Es ist auch wichtig, den Unterschied zwischen der Belohnung eines bestimmten Verhaltens in einer Situation und der Belohnung in jeder Situation zu kennen.

Fazit:

Wir hoffen, Ihnen hat dieser Artikel gefallen…

Bitte zögern Sie nicht, uns in den Kommentaren unten zu teilen.

Tipps zur Hundepflege

Die unsichtbaren Kämpfe unserer pelzigen Freunde: Max‘ stiller Kampf 

Veröffentlicht

on

Die unsichtbaren Kämpfe unserer pelzigen Freunde: Max‘ stiller Kampf

Zuletzt aktualisiert am 5. Juli 2024 von Hunde Tierärzte

 Im Leben eines jeden Haustierbesitzers gibt es Momente purer Freude und tiefer Kameradschaft, die unsere pelzigen Familienmitglieder schenken. Doch manchmal verbergen sich hinter ihren wedelnden Schwänzen und strahlenden Augen gesundheitliche Kämpfe, die wir selten sehen und über die sie nicht sprechen können.

Heute erzählen wir die Geschichte von Max, einem geliebten Hund, dessen jüngste gesundheitliche Probleme uns an die stillen Kämpfe erinnern, die unsere Haustiere oft ausfechten müssen. 

Max war schon immer mehr als nur ein Haustier; er ist ein Teil seiner Familie, ein treuer Freund seiner Besitzer und ein verspielter Kumpel für seine menschlichen Geschwister. Seine Anwesenheit war eine ständige Quelle der Freude in seinem Haushalt. Aber vor ein paar Monaten änderte sich etwas. Max begann, seinen Elan zu verlieren.

Er begrüßte seine Familie an der Tür langsamer, war bei seinen Spaziergängen weniger begeistert und sein einst so kräftiges Schwanzwedeln wurde seltener. 

Seine besorgte Familie brachte ihn zu mehreren Tierärzten, um die Ursache für seinen plötzlichen Niedergang herauszufinden.

Nach zahlreichen Tests und Konsultationen wurde klar, dass Max vor einem ernsthaften Gesundheitsproblem steht, das möglicherweise mit Herz- oder Atemproblemen zusammenhängt. Die genaue Ursache wird noch ermittelt, und obwohl Max‘ Familie voller Hoffnung ist, stehen sie vor der erschreckenden Realität steigender Arztrechnungen und der Notwendigkeit einer fortlaufenden Behandlung.  

LESEN:
Gesundheitsfragen: Für das Wohlergehen von Mischlingswelpen sorgen

Unsichtbare Kämpfe unserer pelzigen Freunde

 In unserer Gemeinschaft stehen wir oft zusammen, um uns in schwierigen Zeiten gegenseitig zu unterstützen. Max‘ Zustand ist eine deutliche Erinnerung daran, dass unsere Haustiere, die uns so viel Freude und Trost bringen, uns manchmal brauchen, um ihre Fürsprecher zu sein.

Obwohl Max‘ Familie ihr Möglichstes tut, sind die Kosten für die erforderliche medizinische Behandlung beträchtlich und übersteigen das, was sie allein bewältigen kann. 

Erfahren Sie, wie Sie Max helfen können [https://gogetfunding.com/help-max-regain-his-joy-of-life/] 

Hier können wir alle etwas bewirken. Auch wenn nicht jeder bei Max‘ Besuchen beim Tierarzt an vorderster Front dabei sein kann, können wir ihn durch unsere Beiträge unterstützen. Jede Spende, egal wie klein, hilft, die Kosten für Max‘ medizinische Bedürfnisse zu decken und bringt ihn einem schmerzfreien Leben näher, sodass er wieder zu seinem fröhlichen Selbst zurückkehren kann. 

Während wir Max‘ Reise weiter verfolgen, laden wir Sie ein, ihn gemeinsam mit uns zu unterstützen. Denken Sie an die Momente, in denen Ihr Haustier Sie zum Lächeln gebracht hat, und denken Sie darüber nach, einem Tier, das es derzeit braucht, etwas zurückzugeben.

Es geht nicht nur darum, einem Haustier in Not zu helfen; es geht darum, den Zusammenhalt unserer Gemeinschaft zu stärken und sicherzustellen, dass für alle ihre Mitglieder, Mensch und Tier, gesorgt wird. 

LESEN:
Hundeküsse entschlüsseln: Von Zooms bis zum Kuscheln, enthüllen Sie die verborgene Zuneigung Ihres Welpen (es ist alles Liebe!)

Ihre Unterstützung kann die dunkleren Momente für Max erhellen, und dafür sind wir Ihnen unendlich dankbar. Lassen Sie uns zusammenkommen, um Max die Liebe und Hilfe zu geben, die er verdient. Gemeinsam können wir den Verlauf seiner Geschichte von einem Kampf zu einer Geschichte der Genesung und des Glücks ändern. 

Helfen Sie Max, seine Lebensfreude wiederzuerlangen – spenden Sie jetzt! [https://gogetfunding.com/help-max-regain-his-joy-of-life/] 

Vielen Dank, dass Sie sich die Zeit genommen haben, über Max zu lesen. Ihre Unterstützung bedeutet ihm und uns allen, die an die Macht der Gemeinschaft und des Mitgefühls glauben, unheimlich viel. 

 

 

Faktencheck

Wir bemühen uns, die neuesten wertvollen Informationen für Tierliebhaber mit Genauigkeit und Fairness bereitzustellen. Wenn du diesen Beitrag ergänzen oder bei uns werben möchtest, zögere nicht erreiche uns. Wenn Sie etwas sehen, das nicht richtig aussieht, kontaktieren Sie uns!

Weiterlesen

Tipps zur Hundepflege

Kann man Allergien haben und sich trotzdem einen Hund anschaffen?

Veröffentlicht

on

Kann man Allergien haben und sich trotzdem einen Hund anschaffen?

Zuletzt aktualisiert am 27. Juni 2024 von Hunde Tierärzte

Hunde sind für den Menschen eine tolle Gesellschaft. Ihr Zusammensein bietet eine Reihe lebensbereichernder Vorteile, darunter weniger Stress, verbesserter Schlaf und mehr Möglichkeiten, mehr Zeit im Freien zu verbringen.

In manchen Fällen können ihre Auswirkungen auf die Gesundheit jedoch weniger als ideal sein. Hunde können zwar viel Spaß machen, eine Allergie gegen sie ist jedoch sicherlich nicht der Fall. Ist es jedoch möglich, Allergien zu haben und trotzdem einen Hund zu besitzen?

 

Designer-Kritzeleien

In den letzten Jahren ist die Nachfrage nach einer Mischung aus einer Rasse mit einem Pudel gestiegen, um einen „Doodle“ zu kreieren. Ein Beispiel sind Labradoodles oder die Bernhardiner/Pudel bei Bernedoodle Welpen PA; Rassen gelten aufgrund des geringeren Haarausfalls oft als hypoallergen.

Leider kommt es vor, dass Besitzer allergischer Haustiere „hypoallergene“ Rassen adoptieren oder kaufen, nur um dann festzustellen, dass ihre Allergien nicht besser sind. Um solche Situationen zu vermeiden, ist es wichtig, zunächst zu verstehen, wie Allergien funktionieren und was der Begriff „hypoallergen“ wirklich bedeutet.

Was ist ein hypoallergener Hund?

Der häufig falsch interpretierte Begriff „hypoallergen“ weist auf weniger Allergene hin und nicht auf deren völlige Abwesenheit. Obwohl einige hypoallergene Rassen weniger Auslöser sein können, ist kein Hund völlig allergenfrei.

LESEN:
Wann sollte ich mit der Hundeerziehung beginnen? - 10 Wissenswertes

Ein weiteres Missverständnis betrifft den Haarausfall: Während manche das Fell als Hauptursache für Allergien, kommt es auf das an, was darunter liegt: Selbst bei haarlosen Rassen können bestimmte Proteine ​​im Speichel und Urin von Hunden an Hautschuppen (abgestorbenen Hautzellen) haften bleiben und Allergien auslösen.

Reduzieren Sie Ihr Risiko

Manche Forschungsprojekte legt nahe, dass Personen, die seit ihrer Kindheit Kontakt zu Hunden haben, ein geringeres Risiko haben, Asthma zu entwickeln. Wenn Sie bereits bestehende Allergien haben, kann ein pelziger Freund diese leider nicht „heilen“ – es gibt jedoch Möglichkeiten, Ihre Symptome zu lindern:

  • Entscheidung für einen kleineren Hund (weniger „Oberfläche“; weniger Hautschuppen)
  • Bürsten Sie Ihren Hund draußen
  • Verwendung von Hartböden statt Teppichen
  • Verwendung eines HEPA-Staubsaugers
  • Belüftung, Luftreiniger und Filter
  • Regelmäßiger Wechsel Ihres HVAC-Filters
  • Wenn möglich, „hundefreie Zonen“ im Haus einrichten
  • Regelmäßiges Händewaschen nach dem Streicheln Ihres Hundes
  • Bringen Sie Ihrem Hund bei, Sie nicht abzulecken

Manche empfehlen, Ihren Hund wöchentlich zu baden. Dies birgt jedoch die Gefahr, dem Fell Ihres Hundes seine natürlichen Öle zu entziehen, was zu Juckreiz und Unbehagen führen kann. Andere empfehlen, Ihren Hund aussen, aber selbst mit ausreichend Unterschlupf sind Hunde immer noch Rudeltiere, die Gesellschaft brauchen, um sich sicher zu fühlen.

Allergietest

Um festzustellen, ob Sie mit einem Hund in Ihrer Startseite, ist Ihr erster Schritt, einen Allergiesensibilisierungstest zu machen. Bis zu 80 % der Menschen leiden gleichzeitig an mehreren Allergien. Daher ist es möglich, dass die Reduzierung einer dieser Allergien dazu beitragen kann, das Risiko einer allergischen Reaktion auf ein Haustier zu senken.

LESEN:
Hundeküsse entschlüsseln: Von Zooms bis zum Kuscheln, enthüllen Sie die verborgene Zuneigung Ihres Welpen (es ist alles Liebe!)

Zusätzlich zu den Standardtests mit Blut und Hautstichen können Tests auf Allergenkomponenten differenziertere Einzelheiten über Allergien liefern, zum Beispiel eine spezifische Reaktion auf Can F 5 (kommt bei unkastrierten Rüden vor) oder eine verringerte Reaktion auf bestimmte Rassen nach 15 bis 20 Minuten Einwirkung.

Behandlungen

Zusätzlich zu Allergietests und Umweltkontrollen im Haus kann Ihr Arzt Antihistaminika, Entstauungsmittel, Kortikosteroide, Leukotrienmodifikatoren oder Immuntherapie, das zwar langwierig ist (im Durchschnitt drei bis fünf Jahre), aber dazu beitragen kann, die allergische Reaktivität zu verringern.

Obwohl es keinen Hund gibt, der zu 100 % allergenfrei ist, gibt es Möglichkeiten, das Allergierisiko zu senken. Mit etwas sorgfältiger Recherche und Planung ist die Hundehaltung vielleicht trotzdem möglich, auch wenn der Hund gelegentlich niest oder schnieft.

 

 

Faktencheck

Wir bemühen uns, die neuesten wertvollen Informationen für Tierliebhaber mit Genauigkeit und Fairness bereitzustellen. Wenn du diesen Beitrag ergänzen oder bei uns werben möchtest, zögere nicht erreiche uns. Wenn Sie etwas sehen, das nicht richtig aussieht, kontaktieren Sie uns!

Weiterlesen

Tipps zur Hundepflege

5 Vorteile von Tieren zur emotionalen Unterstützung

Veröffentlicht

on

5 Vorteile von Tieren zur emotionalen Unterstützung

Zuletzt aktualisiert am 21. Juni 2024 von Hunde Tierärzte

Ein emotionales Unterstützungstier (ESA) ist ein Begleittier, das Personen mit einer geistigen oder emotionalen Behinderung therapeutische Vorteile bietet. Im Gegensatz zu Servicetieren benötigen ESAs keine spezielle Ausbildung und sind nicht auf bestimmte Aufgaben beschränkt. Stattdessen bieten sie ihren Besitzern Trost, emotionale Unterstützung und Gesellschaft.

Wenn Sie einen Hund haben, der Ihnen emotionale Unterstützung bietet, ist die Registrierung als ESA ganz einfach. Sie müssen lediglich einen offiziellen ESA-Brief über einen Dienst wie Wellness Wag. Mit fast 200,000 Tiere registriert sind, möchten wir Ihnen hier fünf der wichtigsten Vorteile erläutern, die die Registrierung mit einem solchen Konto mit sich bringt.

 

1. Kameradschaft

Wie jedes Haustier sind ESAs für ihre Besitzer wertvolle Begleiter. Für Menschen mit körperlichen oder geistigen Behinderungen ist die Wirkung jedoch noch größer. Zum Beispiel:

  • Personen mit Angststörungen fühlen sich wohler und sicherer, wenn sie ihr ESA an ihrer Seite haben.
  • Menschen, die an Depressionen leiden, finden Trost in der bedingungslosen Liebe und Zuneigung, die ihnen ihr ESA gibt.
  • Für ältere Menschen oder Menschen mit eingeschränkter Mobilität kann die Haltung eines Hundes hilfreich sein, da er ihnen körperliche und emotionale Unterstützung bietet.
LESEN:
6 Möglichkeiten, die Stromrechnung eines Tierarztes zu reduzieren

Darüber hinaus kann eine enge Bindung zu einem Tier den Menschen einen Sinn geben und ihm dabei helfen, sich weniger einsam und isoliert zu fühlen.

 

2. Sie wirken sich positiv auf die körperliche und geistige Gesundheit aus

A aktuellen Studie unter der Leitung von Dr. Janet Hoy-Gerlach an der Universität von Toledo liefert empirische Beweise dafür, dass Tiere zur emotionalen Unterstützung (ESAs) Personen mit schwere psychische Erkrankungen. Im Rahmen der Studie wurden die Teilnehmer mit Hunden oder Katzen aus dem Tierheim zusammengebracht und es konnte nach einem Zeitraum von 12 Monaten eine deutliche Verringerung von Depressionen, Angstzuständen und Einsamkeit festgestellt werden.

Die Forscher beobachteten nach der Interaktion mit den ESAs auch erhöhte Werte des Bindungshormons Oxytocin und verringerte Werte des Stresshormons Cortisol, was neben emotionalen auch auf biologische Vorteile schließen lässt.

A Umfrage von CertaPet unterstützt diese Ergebnisse und zeigt, dass Personen mit ESAs von erhöhter Motivation, reduzierter Angst und weniger Panikattacken berichten. Die Umfrage hob auch hervor, dass ESAs Menschen helfen können, die an Erkrankungen wie PTBS, Phobien und sozialer Angst leiden.

3. Verzichten Sie auf teure Unterbringungskosten für Ihre Haustiere

Wenn Sie eine offizielle Empfehlung für Ihr Haustier von einem zugelassenen Arzt oder Psychologen haben, können Sie sich für Befreiungen und Erlasse von den Haustiergebühren qualifizieren, die in Wohnsituationen erhoben werden. Dieser Vorteil ist im Fair Housing Act (FHA) dargelegt.

Um sich zu qualifizieren, müssen Sie nachweisen, dass Ihr ESA Ihnen emotionale Unterstützung bietet und die Symptome Ihrer Behinderung lindert. In dieser Situation können Sie durch die Registrierung Ihres Hundes eine beträchtliche Menge Geld sparen.

LESEN:
Canicross: Entfesseln Sie Ihre innere Wildnis (und die Ihres Hundes!)

4. Sie geben dir eine Routine

Wenn Sie nach etwas suchen, das Ihnen hilft, einen festen Zeitplan einzuhalten, kann ein Hund Ihr neuer bester Freund sein! Hunde brauchen regelmäßige Spaziergänge, Fütterungszeiten und Spielstunden, die Ihnen helfen können, Ihren Tag zu strukturieren und Sie zur Verantwortung zu ziehen. Eine Routine kann Menschen mit psychischen Erkrankungen helfen, Stabilität aufzubauen und das Gefühl zu haben, ihr Leben besser unter Kontrolle zu haben.

5. Sie müssen es nur einmal tun

Die ESA-Registrierung gilt für das gesamte Leben des Tieres. Sobald Sie Ihren Hund registrieren, wird er als ESA anerkannt und hat kein Ablaufdatum. Sie sollten dies jedoch noch einmal überprüfen, bevor Sie mit Ihrem ESA in einen anderen Staat reisen oder umziehen, da die ESA-Gesetze von Staat zu Staat unterschiedlich sind.

Endnote

Insgesamt kann die Registrierung Ihres Hundes als ESA zahlreiche Vorteile mit sich bringen und Ihnen ein Gefühl der Geborgenheit geben, insbesondere wenn Sie an einer Behinderung leiden. Ob durch Gesellschaft, verbesserte geistige und körperliche Gesundheit, erlassene Haustiergebühren oder eine strukturierte Routine – ein ESA kann Ihre Lebensqualität erheblich verbessern.

 

 

 

Faktencheck

Wir bemühen uns, die neuesten wertvollen Informationen für Tierliebhaber mit Genauigkeit und Fairness bereitzustellen. Wenn du diesen Beitrag ergänzen oder bei uns werben möchtest, zögere nicht erreiche uns. Wenn Sie etwas sehen, das nicht richtig aussieht, kontaktieren Sie uns!

LESEN:
Border-Collie-Spielzeugkiste: Must-haves, um Ihren Hund glücklich und engagiert zu halten

Weiterlesen
Werbung
Werbung
Werbung

Trending

Urheberrecht © 2024 | www.dogsvets.com